Stängelkohl mit Pasta

Cima di Rapa – Wintergemüse aus Italien

von

Er gilt in Italien, Portugal und Galicien als typisches Wintergemüse. Das Gemüse riecht nach Kohl, hat ein leicht bitteres Aroma und schmeckt sanfter, solange die Blütenknospen noch geschlossen sind.

Chima di Rapa schaut auf dem ersten Blick etwas wild aus. Das Wintergemüse aus Italien hat große ledrige Blätter an langen Stängeln und in der Mitte kleine an Brokkoli erinnernde Blütenansätze. Man findet ihn leider nur sehr selten auf den Märkten, weil er noch nicht sehr bekannt ist, und bei denen die ihn kennen gehen die Meinungen, wie er den Aussehen muss, weit auseinander.

Die eine Fraktion möchte vor allem die Blätter solange sie noch jung sind. Die andere Fraktion will nur die Blütenstände, wenn der Rapa schon etwas älter ist. Mein Gemüsehändler schimpft, „Mann kann es niemanden recht machen“. Jetzt gibt es bei ihm Chima di Rapa nur noch wenn er auch gerade Appetit darauf hat. Für mich bedeutet das, Augen offen halten und hoffen, dass er bald wieder Hunger hat.

Chima di Rapa

 

Ich bin bei der Verarbeitung des Gemüses nicht so wählerisch. Ich verarbeite bei dem Rapa alles auf einmal. Stängel, Blätter und die Blüten, ich finde das ist eine tolle Kombination, weil jedes Teil ein klein wenig anders schmeckt.

Wie schmeckt Cima di Rapa?

Die Stängel sind vom Geschmack etwas schärfer und leicht bitter. Die Blätter dagegen würde ich eher mit einem kräftigen Wurzelspinat vergleichen, und die Blütenstände schauen nicht nur aus wie Brokkoli, sie erinnern auch im Geschmack daran, wobei sie etwas mehr Charakter haben (mein Verhältnis zu Brokkoli ist gespalten).

Die Zubereitung ist sehr simpel. Ich blanchiere den Rapa zuerst und braten ihn dann sehr scharf mit etwas Knoblauch und Olivenöl an. Dann kommt noch frische Pasta dazu und das war’s auch schon.

Man kann das Wintergemüse aber auch gut als Beilage servieren. Wer bitteres Gemüse mag wird begeistert sein und sollte unbedingt die Augen offen halten ob nicht evtl. der eigene Gemüsehändler auch gerade Appetit auf Rapa hat.

Chima di Rapa mit Pasta

rappa 17 150x150 - Cima di Rapa - Wintergemüse aus Italien

Cima di Rapa mit Pasta

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 10 Minuten
Zeit gesamt: 20 Minuten
Portionen: 4 Personen
Drucken

Zutaten

  • 1 kg Cima di Rapa
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Blätter des Cima di Rapa abzupfen, die Stängel (die obere Hälfte) kleinschneiden, die Blütenstände beiseite legen.

  2. In einem großen Topf mit kochendem Wasser zuerst die Stängel, nach einer halben Minute die Blütenstände und nach ca 1 Minute die Blätter hineingeben und blanchieren. Nach einer MInute alles herausfischen und abtropfen lassen. 

  3. In einer Pfanne den fein geschnittenen Knoblauch in Olivenöl anbraten und dann den Rapa dazugeben und kurz scharf anbraten.

  4. Mit Salz würzen und frisch gekochte Pasta dazugeben (ich koche die frische Pasta in dem Wasser in dem ich davor den Rapa blanchiert habe)

  5. Evtl. noch etwas Olivenöl dazu gebern - fertig.

Das ist jetzt kein Gourmet Gericht, aber eine prima Möglichkeit sich auch mal an neues vielleicht noch unbekanntes Gemüse zu wagen.

Klassisch wird Chima di Rapa mit gehackte Sardellenfilets, zerdrückter Knoblauch, Salz und Olivenöl zubereitet. Sardellenfilets hatte ich aber gerade nicht da – daher ist mein Rezept noch einfacher gehalten – aber schmecken tut es trotzdem

Weiter lesen:

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:2    Durchschnitt: 4/5]
Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!