Einbrenne (Mehlschwitze)

von

Die Mehlschwitze dient dem Andicken von Saucen und Suppen. Sie ist die Basis für viele Gerichte und wirklich einfach herzustellen, wenn man ein paar wichtige Grundsätze beachtet.

  • Zutaten:
  • Fett (je nach Rezept: Butter, Butterschmalz, Margarine, Öl, etc …)
  • Mehl

Arbeitsschritte:
Fett erhitzen (nicht zu stark)
Mehl hinzugeben und sofort mit einem Schneebesen verrühren, so dass sich das Fett und das Mehl verbinden.  Es ist wichtig, dass wirklich alles Mehl sich mit dem Fett verbunden hat, sonst bekommt man später Klumpen.
Das Mehl solange rösten, bis die gewünschte Helligkeit erreicht ist (lichtgelb bis goldgelb)
Nun wird nach und nach die Flüssigkeit hinzugegeben. Die Flüssigkeit kann je nach Rezept beliebig gewählt werden und sollte möglichst kalt bzw nur lauwarm sein um eine Klumpenbildung zu vermeiden.
Bei der ersten Zugabe der Flüssigkeit entsteht sofort ein dicker Teigbatzen. Solange rühren bis alle Flüssigkeit gebunden ist, erst dann den nächsten Schluck dazugeben und rühren – rühren -rühren.
Das ganze wiederholt man solange bis aus dem dicken Teig ein dünnerer Teig und schlussendlich eine sämige Soße entstanden ist.
Die fertige Einbrenne sollte mindestens 5-10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln. Je länger um so besser! Erst danach die weiteren Geschmackszutaten hinzufügen.

TIP:
Das wichtigste bei einer Einbrenne ist dass man zum Einen genügend Fett verwendet und zum Anderen dass man die Flüssigkeit nur langsam nach und nach dazugibt. Sollten sich doch mal Klumpen bilden lässt man die Einbrenne unter rühren solange vor sich hinköcheln bis genügend Flüssigkeit verkocht ist und die Klumpen sich aufgelöst haben – das funktioniert allerdings nur zu Anfang denn gegen Ende rührt man sich eine Wolf wenn man noch mal die komplette Soße einkochen lassen will.

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In diesem Artikel geht es um:

Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

1 Kommentar

  1. hm. hope to see same more info. Can we speake about it?

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!