Fish and Chips

von

Das erste was ich mache wenn ich es mal wieder nach Dublin schaffe ist mir eine große Portion Fish and Chips zu besorgen. Leider bin ich schon länger nicht mehr dort gewesen und da es in diesen Breiten keine vernünftige Alternative gibt (oder ich hab sie noch nicht gefunden) muss ich mir die Zeit bis zu meinem nächsten Aufenthalt dort mit meinen eigenen Fish and Chips überbrücken.

  • FÜR 4 PORTIONEN:
  • 4 weiße Fischfilets (nicht zu groß)
  • 250g Mehl
  • 300 ml Bier
  • 3 TL Backpulver
  • 1 kg Kartoffeln (festkochend)
  • Fett oder Öl zum Frittieren

Die Kartoffeln schälen in gleichmäßig dicke Schiffchen schneiden. Wer möchte kann sie auch mit einem Gemüseschneider in die original Pommesform schneiden, mir sind sie dann aber zu dünn.
Die Kartoffeln in Salzwasser ca. 10 Minuten blanchieren. Sie sollten gerade eben gar sein ohne die Form zu verlieren. Den Richtigen Zeitpunkt findet man nur durch probieren raus.
Kartoffeln aus dem Wasser nehmen und sehr gut ausdampfen lassen.

Für den Backteig das Mehl mit dem Backpulver in einer Schüssel mischen und mit dem Bier zu einem sämigen Teig verarbeiten. Der Teig sollte die Konsistenz eines Pfannenkuchenteigs haben.

In einem Topf oder hohen Pfanne das Fett zum Frittieren erhitzen (ca. 170 -190°C). Das Fett hat die richtige Temperatur erreicht, wenn an einem Holzlöffel kleine Bläschen aufsteigen.

Ich frittiere immer zuerst die Kartoffeln, da diese erfahrungsgemäß länger brauchen als der Fisch. Dazu die gut abgetrockneten Kartoffeln in das heiße Fett geben (ACHTUNG: Spritzgefahr!) Solange frittieren bis sie eine schöne goldgelbe Farbe haben, mit einem Schaumlöffel aus dem Fett nehmen und kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Je nach Topfgröße empfiehlt es sich die Kartoffeln portionsweise zu frittieren, da bei zu großen Portionen die Gefahr besteht, dass die Temperatur zu stark absinkt und die Kartoffeln das Öl wie ein Schwamm aufsaugen (siehe Garmethoden – eine Übersicht). Die fertigen Chips im Ofen bei ca. 160-180°C warmhalten.

In der Zwischenzeit die Fischfilets mit Salz und Pfeffer einreiben und von beiden Seiten mit Mehl bestäuben. Die Filets einzeln durch den Backteig ziehen und kurz abtropfen lassen. Vorsichtig in das heiße Fett geben. Ca. 3-4 Minuten frittieren bis der Teig goldgelb und knusprig ist.


TIP:

In England und Irland serviert man Fish und Chips traditionell mit Malzessig. Zitrone und Ketschup sind aber auch erlaubt.

Das könnte Dich auch interessieren:
Filter by
project wprm_recipe Post Page
Suppen & Eintöpfe Vegetarisches & Gemüse Herbst Cocktails Frühling Grillen & BBQ Eier, Milch & Mehl Reis & Risotto Brunch & Frühstück DIY Aus dem Ofen Niedertemperatur Werbung Fleisch Geschichten & Berichte
Sort by

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In diesem Artikel geht es um:

, ,
Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung nach leckerer (natürlich auch fettiger), ist die belgische Methode die Kartoffeln zu frittieren: Bei ca. 140 Grad ins Fett geben bis sie Farbe bekommen, dann herausnehmen, abtropfen und abkühlen lassen und schließlich klassisch 3-4 Minuten bei 180 Grad bis zur gewünschten Bräune frittieren.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!