Hühnereintropf mit Topinambur, Rosenkohl Kerbelrübe uvm.

von

Die Zeit zwischen Weihnachten und Ostern ist Gemüsetechnisch immer etwas schwierig, da bei uns halt nichts mehr oder noch nichts wächst. Jetzt gilt es auf das zurückzugreifen, was sich gut lagern lässt. Dazu gehören alle Kohlarten und Wurzelgemüse. Daraus lässt sich ein wunderbarer Eintopf kochen, vor allem, wenn man sich den nicht ganz so geläufigen Knollen wie Topinambur oder Kerbelrübe annimmt.

Jetzt im Spätwinter macht mein Gemüsehändler immer Urlaub. Als ich ihn mal fragte, warum eigentlich immer zu dieser Zeit, meinte er, weil er jetzt einfach kein wirklich frisches Gemüse und Obst bekommt. Das was jetzt in den Regalen liegt, wird entweder von weit her importiert oder mit viel Energieaufwand in Gewächshäusern gezogen. Zum Glück gibt es noch ein paar weitere Gemüsehändler auf dem Markt, die haben zwar genau das gleiche Problem, aber sie halten tapfer die Stellung. (die gehen halt wann anders in den Urlaub)

Für mich ist der Winter kulinarisch gesehen nicht schlimm, auch wenn die Auswahl jetzt etwas Eingeschränkt ist. Jetzt ist die Zeit für Kraut und Rüben. Die werden zwar nicht frisch geerntet, lassen sich aber wunderbar lagern und sind daher die erste Wahl, wenn man jetzt saisonal kochen möchte.

huehner suppe kerbel 2 802x534 - Hühnereintropf mit Topinambur, Rosenkohl Kerbelrübe uvm.

huehner suppe kerbel 3 150x150 - Hühnereintropf mit Topinambur, Rosenkohl Kerbelrübe uvm.

Hühnereintopf - Topinambur, Rosenkohl, Kerbelrübe

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten
Zeit gesamt: 40 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Drucken

Zutaten

Hühnerbrühe

  • 2 Hühnerkeulen
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1/4 Lauch das dunkelgrüne was man eh nicht essen mag
  • Salz

Eintopf

  • 5 Kerbelrüben
  • 1 kleine Petersilienwurzel
  • 1 Topinambur
  • 2 Karotte
  • 5 Rosenkohl
  • 1/4 Lauch den hellen Teil
  • Schnittlauch
  • Salz

Zubereitung

Hühnerbrühe

  1. Für die Hühnerbrühe das Gemüse waschen und grob schneiden. Ich lasse bei den Karotten immer die Schale dran, den da ist genau soviel Geschmack drin und darum geht es ja.

  2. Das Gemüse in einen Topf geben, obendrauf die Hühnerkeulen. Mit knapp einem Liter Wasser aufgießen, Salzen und zum Kochen bringen.

  3. Die Temperatur etwas zurück nehmen und die Brühe ca. 30 - 40 Minuten bei offenem Deckel leise köcheln lassen.

  4. Die Brühe durch ein feines Sieb gießen, das Fleisch von den Keulen lösen und klein zupfen oder schneiden.

Eintopf

  1. Die Karotten schälen, der Länge nach dritteln und schräg in Streifen schneiden.

  2. Die Petersilienwurzel schälen, der Länge nach in ca 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, diese dann in 0,5 cm dicke Streifen schneiden und anschließend (Überraschung!) in 0,5 cm dicke Würfel schneiden.

  3. Die Topinambur schälen und in feine Scheiben schneiden, die Kerbelrüben würd ich nicht schälen, die sind meistens eh sehr klein und die Schale kann man problemlos mitessen, diese schneide ich einfach nur in feine Scheiben.

  4. Beim Rosenkohl die äußeren welken Blätter entfernen, dann den Strunk keilförmig herausschneiden und die Blätter abzupfen.

  5. Zu guter letzt den Lauch der länge nach halbieren und in feine Streifen schneiden.

  6. Die Brühe einmal aufkochen lassen, das Gemüse bis auf den Lauch dazugeben und gut 1 Minute kochen lassen. Dann den Lauch dazugeben und noch einmal aufkochen lassen.

  7. Hühnerfleisch dazu geben und mit feingeschnittenen Schnittlauch bestreuen.

huehner suppe kerbel 802x501 - Hühnereintropf mit Topinambur, Rosenkohl Kerbelrübe uvm.

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.3/5]
Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

2 Kommentare

  1. Das ist ein richtig schönes klassisches Essen. Gefällt uns sehr! Topinambur hatten wir schon ein paar mal in unserer Biokiste die letzte Zeit. Sehr lecker!

  2. Topinambur und vor allem auch die Kerbelrübe habe ich dieses Jahr wieder neu für mich entdeckt – die schmecken einfach unglaublich gut! Das sind super Alternativen zur Kartoffel.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.