Kürbis Kokos Suppe mit rotem Curry

von

Kürbise überall Kürbise. Das schreit doch danach, neue Kombinationen auszuprobiert. Heute gab es Kürbissuppe mit Kokosmilch. Sehr lecker – beim nächsten Mal besorge ich mir noch ein paar Garnelen, die würden da sicher auch sehr gut reinpassen.

  • ca 500 g Muskatkürbis
  • 1 Zwiebel
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 TL Currypaste, rote
  • 400 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe
  • 50 ml Kürbiskernöl
  • Salz
  • Brauner Zucker
  • 2 Kartoffel(n), mehlig kochend

Kürbis schälen und die Kerne entfernen. Danach den Kürbis in Daumendicke Stücke schneiden. – /später wird die Suppe noch püriert, es kommt daher nicht auf Schönheit an sondern nur darum, dass alles gleichzeitig gar ist.
Die Kartoffel schälen und auch in gleichmäßige Stücke schneiden.
Die Zwiebel schälen… – ihr habt es erraten und in kleine Stücke schneiden.

Currypaste ist scharf!

In einem Topf etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Etwas rote Currypaste dazugeben und mit braten (Vorsicht das kann scharf werden lieber etwas weniger nehmen!).
Nach ca. 5 Minuten den Kürbis und die Kartoffel dazugeben und für weitere 5-10 Minuten dünsten.
Ich gebe immer noch einenTeelöffel braunen Zucker dazu. Der Zucker karamellisiert dann leicht und unterstützt die leichte Süße des Kürbis.
Mit Gemüsebrühe (oder Hühnerbrühe) und Kokosmilch aufgießen und ca. 15 Minuten das Gemüse weichkochen. Dann alles mit einem Pürierstab oder im Mixer fein pürieren. Mit Salz abschmecken. Fertig.

Beim servieren kommt dann in jeden Teller noch ein kleiner Sprizer Kürbiskernöl. Das sieht sehr dekorativ aus und schmeckt super.

In diesem Artikel geht es um:

, , ,
Fotograf, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Seit mehr als 10 Jahren begeistert Thomas seine Leser mit Rezepten und Geschichten rund ums Kochen. In den letzten Monaten tauscht er aber immer mal wieder den Kochlöffel mit der Kamera und und berichtet über Menschen und Ereignisse, die oft – aber nicht immer mit Essen zu tun haben.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.