Konfierter Lachs mit süßsaurer Gojibeeren-Sauce

von

Dieses Gericht habe ich auf dem Kulinarik Gipfel von Kerrygold in Berlin kennen gelernt. Verständlicher weise wollte Kerrygold uns beweisen, dass man mit Butter mehr anstellen kann als nur Butterbrote schmieren. Das haben sie mit diesem Gericht auch 100% erfüllt. Ich hab es vor kurzem noch mal nachgekocht und das Ergebnis war wieder phänomenal.

Der Lachs ist zwar die Hauptperson bei diesem Gericht, da aber sein Auftritt im Ofen nur 15 – 20 Minuten dauert, kommt er erst ganz am Schluss dran.

Fangen wir mit der Sauce an:

Goji Beeren Sauce

  • 2 rote Paprikaschoten entsaftet
  • 30 g Gojibeeren
  • 1 EL Teriyakisauce
  • 1 EL Ingwersirup
  • 1 EL süße Chilisauce
  • 1 EL Sushi-Reisessig (Kokumotsu)
  • 1 EL scharfe Chilisauce (Sriracha)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 1 frische rote Chilischote
  • 1 EL weiße Sesamkerne
  • 1/2 TL schwarzer Kreuzkümmel
  • 1 EL Zitronenöl

Goji Beeren kommen aus China und heißen auch Wolfsbeeren. Sie sollen so unfassbar nährstoffreich und vitamin- und mineralreich sein, dass es kaum zu glaube ist. Ob das stimmt weiß ich nicht – aber dass sie richtig gut schmecken kann ich bestätigen. Man erhält die Beeren getrocknet im Asiashop, oder im Reformaus – oder im Internet.

Die Paprika waschen und die Kerne entfernen und entsaften. Den Paprikasaft in einen Topf geben und mit den Beeren, den Saucen der halbierten Chilischote und der zerdrückten Knoblauchzehe zusammen mit den Gewürzen aufkochen und dann abkühlen lassen. Die Chilischote und der Knoblauch wird vor dem Servieren wieder herausgenommen.

Kurz vor dem Servieren wird noch etwas Zitronenöl dazu gegeben.

Zutaten Chinakohl-Salat

  • 1 Chinakohl
  • 1 Prise Piripiri
  • 4 EL Olivenöl
  • Zitronenzesten von 1 Zitrone (bio)
  • 4 EL Champagneressig
  • Salz

Der Salat macht sich fast von alleine. Den Chinakohl der Länge nach halbieren, den Strunk ausschneiden und quer in feine Streifen schneiden. Für das Dressing alle Zutaten mischen und über den Salat geben. [separator type=“space“]

Lachs

  • 500g Lachsfilet (ohne Haut)
  • Salz
  • 1kg Butter (geklärt)

Jetzt zu dem Star des heutigen Gerichts. Geklärte Butter auf 60° C erhitzen. Das Lachsfilet in 4 Stücke teilen und vorsichtig salzen. Vorsichtig salzen heißt dabei nicht zuviel Salz verwenden, da das Salz dem Fisch Eiweiß entzieht was man an den unschönen weißen Bläschen erkennen kann.

Den Lachs in die geklärte Butter legen und bei 60°C im Ofen ca. 15 Minuten gar ziehen lassen (wenn die Scheiben besonders dick sind dann etwas länger). Die Butter soll den Fisch knapp bedecken.

Die lauwarmen Lachsscheiben auf dem Chinakohl anrichten und etwas Marinade darüber geben.

 

Das könnte Dich auch interessieren:
Filter by
project wprm_recipe Post Page
Cocktails Frühling Grillen & BBQ Eier, Milch & Mehl Im Gespräch mit... Fisch & Meeresfrüchte Sommer Buchvorstellung Pasta Gastbeitrag Geschichten & Berichte Bar Talk
Sort by

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In diesem Artikel geht es um:

, , , , ,
Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

3 Kommentare

  1. Finde ihre Seite total interressant. Leider hat MSN nicht alle Zutaten z.B. wie die Wolfsbeeren im Haus, jedoch habe ich noch andere Voschlage gefunden.
    Und ich finde diese Vorschläge recht simple.
    Auf alle Falle merke ich mir ihre Seite .
    Danke

  2. Finde ihre Seite total interressant. Leider hat man nicht alle Zutaten z.B. wie die Wolfsbeeren im Haus, jedoch habe ich noch andere Voschlage gefunden.
    Und ich finde diese Vorschläge recht simple.
    Auf alle Falle merke ich mir ihre Seite .
    Danke

  3. Hallo Susanne, danke für dein Feedback. Das mit den Zutaten ist immer so eine Sache. Ich finde aber man darf das nie zu eng sehen. Kochen ist keine Wissenschaft und wenn ich was nicht da habe ersetze ich es halt mit was andrem. Bei den Beeren könnten es z.B. auch Cranberries sein – hab ich zwar noch nicht ausprobiert, schmeckt aber ganz sicher auch toll.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!