Last Word – ein Klassiker der Gin Cocktails

Als ich kürzlich in San Antonio (Texas) in einer Bar namens „The Last Word“ war, wurde ich in erfreulicher Weise an einen meiner Lieblings-Gin-Klassiker erinnert. Er war eine lange Zeit fast in Vergessenheit geraten und wurde erst 2004 wiederentdeckt.

Der „The Last Word“ oder einfach auch nur „Last Word“ ist mehr als nur ein historischer Gin-Cocktail. Er ist geschmacklich ungewöhnlich, da er Wacholdernoten (Gin) mit Kräuter- (Chartreuse Verte) und Kirscharomen (Maraschino) sowie der spritzigen Frische von Limetten kombiniert. Kritiker könnten anmerken, dass der Last Word einen medizinischen Beigeschmack hat. Ich kann nur antworten: „das ist dann aber eine Medizin, die echt glücklich macht.“

Anzeige:

Gin Cocktail Klassiker – auf ein Wort bitte

Der Cocktail wurde angeblich in den 20ger Jahren in Detroit im „Detroit Athletic Club“ kreiert – übrigens noch während der Prohibitionszeit. Danach wurde es erst einmal still um ihn und er geriet fast in Vergessenheit. Im Jahre 2004 erfuhr der Last Word dann in Seattle im Bundesstaat Washington seinen Relaunch. Der Bartender Murray Stenson suchte nach einem neuen und besonderen Cocktail für sein Zig Zag Café und stolperte mehr oder minder durch Zufall über den „The Last Word“, den er in einem alten Barbuch namens „Bottoms Up!“ wiederentdeckte. Dieser Cocktail wurde zu einem echten Kultgetränk in Seattle und der Portland Umgebung und begann von dort aus seinen Siegeszug in die internationale Cocktail Bar Scene.

Original Rezept für den Last Word.

Seattle ist im Übrigen stolz auf seinen echten und einzigen Weltcocktail – vielleicht auch deshalb, weil die blassgrüne, etwas trübe Farbe an den Ort der Wiederentdeckung und dessen Umgebung erinnert.

Last Word - das original Rezept

Drucken

Zutaten

  • 2 cl Gin
  • 2 cl Chartreuse Verte
  • 2 cl Limettensaft
  • 2 cl Maraschino Likör

Zubereitung

  1. Gin, Chartreuse, Limettensaft und Maraschino in einem Shaker auf Eiswürfel kräftig und lange schütten (ca. 15 Sek.)
  2. In ein Cocktailschale abseihen.

Ich persönlich bevorzuge eine leicht abgewandelte Variante, bei dem der „medizinische Beigeschmack“ vom Chartreuse Verte weniger stark in den Vordergrund tritt.


Last Word

Drucken

Zutaten

  • 2,5 cl Gin
  • 1,5 cl Chartreuse Verte
  • 2 cl Limettensaft
  • 2 cl Maraschino Likör

Zubereitung

  1. Gin, Chartreuse, Limettensaft und Maraschino in einem Shaker auf Eiswürfel kräftig und lange schütten (ca. 15 Sek.) und in ein Cocktailschale abseihen
  2. Anschließend mit einer Maraschinokirsche (oder einer Limettenscheibe) dekorieren.

Tipp

Wer gerne den fruchtigen Charakter dieses Cocktails hervorheben möchte, sollte auf einen Gin zurückgreifen, der eher Beeren- und Kirscharomen unterstreicht.


Die Annahme, dass die Namensgebung des Cocktails von einem hohen Alkoholgehalt mit Schlafwirkung herrührt, ist natürlich Nonsens. Vielmehr wird der Name des Cocktails mit dem frühzeitlichen Varieté Comedian Frank Fogarty in Verbindung gebracht, der seine Vorstellungen regelmäßig mit einer Rezitation beendete – dem sogenannten letzten Wort.

Auch wenn sich die von mir besuchte „The Last Word Bar“ sich nicht im Bundesstatt Washington befindet, so war der gleichnamige Cocktail in der Bar in San Antonio dennoch ein echtes Highlight – „bottoms up“!

[Gesamt:12    Durchschnitt: 4.8/5]
Newsletter abonnieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleib auf dem Laufenden

Bleib auf dem Laufenden

Trag Dich hier ein und erhalte kostenlos 1x im Monat meinen Newsletter mit allen aktuellen Artikeln der letzten 4 Wochen.

You have Successfully Subscribed!