Roggenbrot aus Sauerteig

von

Mehl, Wasser und etwas Salz – mehr braucht es nicht um ein Brot zu backen. Das faszinierendste am Brotbacken ist für mich die Tatsache, dass man nicht viel falsch machen kann wenn man ein paar ganz einfache Grundregeln beachtet.

  • ZUTATEN:
  • Roggenmehl
  • Sauerteig
  • Wasser
  • Salz

Das wichtigste beim Brotbacken ist der Sauerteig. Sauerteigkulturen bekommt man im Supermarkt in der Backabteilung, oder bei seinem Bäcker. Im Suppermarkt sind das kleine Plastikbeutel mit ca. 50-100g Sauerteigkultur. Das reicht natürlich nicht um daraus ein Brot zu backen, dazu müssen wir den Sauerteig erst etwas vermehren.
Dazu das Roggenmehl im Verhältnis 1:1 mit Wasser mische (das kann man ruhig nach Gefühl machen, so genau geht es nicht). Dahinein kommt die Kultur.

Jetzt muss der Teig für ca. 12 Stunden gehen.
In dieser Zeit vermehren sich die Milchsäurebakterien, die Essigsäurebakterien und die Sauerteighefen, und bestimmt noch eine ganze menge weiterer Kleinstlebewesen, aber da das hier kein Biologieunterricht werden soll sagen wir einfach der Teig wird sauer (was man auch am Geruch merkt) – und mehr wollen wir gar nicht.

brotbacken

Von dem neuen Sauerteig werden 2-3 EL luftdicht verpackt und im Kühlschrank aufbewahrt. Dies ist der Starter für den nächsten Versuch.

Der restliche Sauerteig wird mit ungefähr der gleichen Menge Roggenmehl und etwas Salz (pro Pfund ca. eine Hand voll) zu einem geschmeidigen Teig verknetet.
Das war’s. Mehr braucht es am Anfang nicht.

Natürlich kann man den Brotteig noch mit allerlei Gewürzen aufpeppen (Fenchel, Koriander, Kümmel bieten sich dazu an) aber für den Anfang finde ich sollte man es mal so natürlich wie möglich belassen. Zum Experimentieren bleibt in Zukunft noch viel Zeit.

Den Brotteig zu einem länglichen Laib formen und noch mal für etwa 2-4 Stunden gehen lassen. Danach kommt er direkt in den Ofen.

Das Brot bei ca. 200° C für ca. 60 – 70 Minuten backen.
Wer eine besonders kräftige Kruste mag, der der gibt am Anfang volle Pulle (ca. 250°C) und stellt auf den Boden des Ofens eine Schale mit Wasser. Das Brot wird dann die ersten 10-15 Minuten bei voller Hitze gebacken – danach lässt man die Temperatur langsam auf ca. 180° – 200°C absinken.

Man kann prüfen ob das Brot fertig ist, indem man an die Unterseite klopft. Klingt es hohl ist das Brot fertig.

Tip:
Wer sich intensiver mit Sauerteig auseinandersetzen möchte, der sollte sich mal die Website von Martin Stoldt ansehen. (http://www.der-sauerteig.com)

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

In diesem Artikel geht es um:

, , ,
Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

1 Kommentar

  1. Hallo Thomas,
    ich backe schon lange Zeit Brot, aber eine Hand voll Salz auf ein Pfund Mehl das hab ich noch nie gehört, und ich nehme auf 1,5kg Mehl etwa 20 g Salz das dürften etwa ein gehäufter Teelöffel sein. Bisher hab ich noch keine Reklamationen gehört das mein Brot zu fad ist.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!