Bratapfel – Scheibchenweise mit Zimt und Zucker

von

Bratapfel wird es bei mir in Zukunft wieder viel öfter geben. Es ist so einfach und doch so unbeschreiblich lecker. Die einfachste Version ist es den Apfel zu nehmen und in den Ofen zu geben bis die Schale aufplatzt und er gar ist. Die zweit einfachste Art ist es ihn zu entkernen, in Scheiben zu schneiden und dann wieder zusammen zu setzten.

Natürlich kann man einen Bratapfel noch mit allerlei Dingen pimpen, z.B. mit Rosinen, mit Nüssen, mit Marzipan u.s.w. Es ist aber auch mal ein Versuch wert eine ganz und gar Basic Methode zu versuchen und den Apfel ganz pur und unverfälscht zu genießen

  • Äpfel (säuerliche Sorte)
  • Rohrzucker
  • Zimt
  • Butter

In einer passenden Auflaufform Butter schmelzen. Die Äpfel entkernen und in ca 5 mm dicke Scheiben schneiden. Die untersten Apfelscheiben in die Form legen und mit der geschmolzenen Butter bepinseln. Zimt und Zucker mischen und damit die Apfelscheiben betreuen. Die nächste passende Apfelscheibe darauf setzen und den Vorgang wiederholen. Mit Butter bestreichen, Zimt und Zucker darauf streuen und die nächste Apfelscheibe darauf setzen …

Die Äpfel bei 180° C (Ober/Unterhitze) für ca. 30-40 Minuten im Ofen braten. Dazu passt wie so oft Vanilleeis.

Simpel aber unglaublich lecker!

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:8    Durchschnitt: 3/5]

In diesem Artikel geht es um:

,
Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

2 Kommentare

  1. Leckere Idee. Apfel und Zimt passt einfach immer zusammen!
    LG Saskia

  2. Bratäpfel vom Kachelofen schmecken wirklich am besten. Es hat eine ganz andere Qualität als andere brat varianten. Ein Kamin zu haben heut zu Tage scheint eher ein Luxus geworden zu sein. (Ist es wegen die Kaminsanierungen etc. ??)

    HOCH LEBT DER BRATAPFEL MIT DÄNISCHE VANILLE SOßE!!!!

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!