Knoblauch Panna Cotta mit Tomatensuppe

von

Bei Knoblauch scheiden sich die Geister. Ich finde man tut der Knolle unrecht. Knoblauch hat einen unglaublichen Geschmack, und gegen den strengen Geruch gibt es einen einfachen Trick. Wie man ihn zubereitet ohne tagelang danach zu stinken? Lest einfach weiter.

Die Knoblauch Panna Cotta ist eine Vorspeise die sich gut vorbereiten lässt. Die Panna Cotta sollte eh über Nacht im Kühlschrank fest werden und die Tomatensuppe braucht auch etwas Vorlauf, da sie zu einem großen Teil aus Tomatenwasser besteht und das braucht Zeit zum Abtropfen.

Tomatensuppe

Knoblauch Panna Cotta

Ich kann nur noch mal betonen, dass Knoblauch zu Unrecht einen schlechten Ruf hat. Mit diesem Rezept kannst Du den Geschmack voll genießen, brauchst dir aber keine Sorgen wegen einer Knoblauchfahne machen.
Drucken

Zutaten

  • 4-5 Zehen Knoblauch
  • 400 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • Zitronensaft von einer 1/2 Zitrone
  • 6 Blatt Gelatine ersatzweise Agar Agar
  • Salz Pfeffer

Zubereitung

  1. Der Trick ist sehr einfach. Ich blanchiere die Knoblauchzehen 2x für je eine Minute in kochendem Wasser bevor ich sie weiterverarbeite - so jetzt ist es raus - ganz einfach und unspektakulär.

  2. Die blanchierten Knoblauchzehen in der Milch weich kochen. Das dauert ca. 10 Minuten. Während dessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Alternativ kannst Du auch Agar Agar verwenden, dann ist es 100% vegetarisch.
  3. Die Knoblauch Milch mit einem Stabmixer fein pürieren und durch ein feines Sieb gießen um mögliche Stücke aufzufangen.
  4. Sahne und den Zitronensaft dazu geben und wenn nötig noch mal etwas erwärmen damit sich die ausgedrückte Gelantine darin auflösen kann.
  5. Die Masse in kleine Gläser füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Tomatensuppe (Winterversion)

Ich bin ja eigentlich dafür, dass man immer frische und saisonale Waren verwenden soll. Aber wir haben Winter, zu dieser Jahreszeit gibt es nun mal keine Tomaten die Geschmack haben. Ich finde es daher völlig legitime in dieser Jahreszeit auf Dosentomaten zurückzugreifen. Diese Tomaten werden geerntet wenn sie am meisten Geschmack haben, nämlich im Sommer, und um Geschmack geht es in diesem Rezept (übrigens in allen anderen Rezepten auch).

Tomatensuppe

Tomatensuppe (Winterversion)

Drucken

Zutaten

  • 3 Dosen San Marzano Tomaten je 400g
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Rotweinessig
  • 1/2 EL Zucker
  • Salz Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Suppe wird in 2 Schritten zubereitet. Zuerst benötigst Du Tomatenwasser. Dazu werden zwei Dosen Tomaten mit einem Bund Basilikum und etwas Salz im Mixer püriert. Die pürierten Tomaten gibst du in ein feines Sieb das mit einem Passiertuch ausgelegt ist und lässt die Flüssigkeit in einer Schüssel über Nacht im Kühlschrank abtropfen. Achte darauf, dass kein Druck auf die Tomaten ausgeübt wird. Das Tomatenwasser kann man gut 2-3 Tage kühl aufbewahren.
  2. Für die Tomatensuppe wird der Knoblauch grob gehackt und sanft in etwas Olivenöl angebraten. Dann gibst du die Tomaten mit den restlichen Zutaten dazu und lässt das ganze ca. 15 Minuten leise köcheln bis die Tomaten ihre Flüssigkeit abgeben.
  3. Die Tomaten werden jetzt vorsichtig durch ein feines Sieb gestrichen. Zurück bleiben die festeren Bestandteile der Tomaten und die Knoblauchstücke. Für unserer Suppe benötigen wir nur die Flüssigkeit. Mit dem Tomatenwasser aufgießen und abschmecken. Die fertige Suppe kann gut 1 - 2 Tage im voraus gekocht werden.

Zum servieren die Suppe nur leicht erwärmen. In jedes Glas noch etwas feingeschnittenen Basilikum geben und zügig servieren, da sich die Panna Cotta recht schnell auflöst wenn eine warme Flüssigkeit dazu kommt.

Gefällt Dir der Artikel?

[Gesamt:2    Durchschnitt: 2.5/5]

In diesem Artikel geht es um:

Showkoch, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Kochen ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Daher versucht Thomas möglichst viele Grundlagen zu erklären und hofft damit viele seiner Leser zum Kochen zu motivieren.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You have Successfully Subscribed!