Fischpflanzerl

von

Fleischpflanzerl kennen viele, dass man das aber auch mit Fisch machen kann, und dass das mindestens genau so gut schmeckt wissen noch nicht alle. Diese Fischpflanzerl sind eine tolle Möglichkeit mal was neues auszuprobiern.

Ich sollte eigentlich viel mehr Fisch kochen. Fisch ist gesund und schmeckt gut. Was mich manchmal davon abhält ist der hohe Preis den man bei uns dafür zahlen muss. München ist jetzt nicht unbedingt bekannt für seinen Fischereihafen. Aber zum Glück gibt es auch hier bei uns gute Fischhändler und ein paar gute Fische schwimmen auch in unseren Seen rum.

Für die Fischpflanzerl ist es tatsächlich gar nicht so entscheident welchen Fisch man verwendet. Ich bevorzuge Weißfische (z. B. Brachse, Barbe, Mairenke) die zwar viele Gräten haben, aber das macht nichts, weil sie durch die Verarbeitung so klein gewolft werden, dass man sie nicht mehr bemerkt. Diese Fische sind nicht immer spontan zu haben, weil sie aufgrund der Gräten nicht so beliebt sind, wenn es sie aber gibt sollten sie preislich absolut erschwinglich sein. Ansonsten empfehle ich wie immer mit dem Händler zu reden. Oft kann man auch Abschnitte bekommen, die sich immer noch sehr gut in einer Fischsuppe – oder eben in den Fischpflanzerl machen.

Fischpflanzerl

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Zeit gesamt 30 Minuten
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 1 kg Fischfilet (z. B. Brachse, Barbe, Mairenke)
  • 2 alte Semmeln
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL gehackter Dill
  • 1 Bio Zitrone Schale gerieben
  • 1 TL Senf mittelscharf
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Fisch und Semmeln in Streifen schneiden und durch den Fleischwolf (mittlere Scheibe) drehen.
  2. Zwiebeln fein würfeln und in einer Pfanne mit etwas Butter leicht anschwitzen
  3. Die Zwiebeln zusammen mit den Eiern, Salz, gemahlener Pfeffer Kräuter und Zitronenabrieb zur Fischmasse dazugeben
  4. Die Masse gut durchkneten. Wenn sie zu feucht ist kann man mit etwas Semmelbrösel dagegensteuern.

  5. Mit feuchten Händen beliebig große Pflanzerl formen und in Fett ausbraten.

Tipp

Dazu passten Bratkartoffeln oder ein lauwarmer Bratkartoffelsalat.

Man kann die rohen Fischpflanzerl übrigens wunderbar einfrieren. Sie werden dann im gefrohrenen Zustand in der Pfanne im heißen Fett gebraten, das dauert etwas länger, schmeckt aber genau so gut.

In diesem Artikel geht es um:

,
Fotograf, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Seit mehr als 10 Jahren begeistert Thomas seine Leser mit Rezepten und Geschichten rund ums Kochen. In den letzten Monaten tauscht er aber immer mal wieder den Kochlöffel mit der Kamera und und berichtet über Menschen und Ereignisse, die oft – aber nicht immer mit Essen zu tun haben.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.