zander 2 150x150 -

Zanderfilet mit Pinienkern Salas

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Zeit gesamt 30 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 250 g Zanderfilet frisch oder TK (z.B. von Costa)
  • 3 Stängel Stangensellerie
  • 1 kleines Glas Kapern
  • 3 EL grüne Oliven
  • 1 Zitrone Bio
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne
  • Olivenöl
  • Salz

Zubereitung

  1. Den Zander über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Darauf achten, dass die Auftauflüssigkeit abtropfen kann. Am besten geht das, wenn der Fisch in einem Sieb oder auf einem Gitter liegt.

  2. Die Fischfilets mit etwas Olivenöl einstreichen und salzen. 

  3. Stangensellerie in feine Würfel schneiden und zusammen mit den Pinienkernen in einer heißen Pfanne kräftig anbraten, bis die Pinienkerne gold braun geröstet sind. Dann in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.

  4. Oliven kleinschneiden und zusammen mit den Kapern und der Lake in der die Kapern eingelegt waren zu dem Sellerie geben.

  5. Zitrone waschen und die Schale abreiben. Die Petersilie fein hacken und zu den restlichen Zutaten geben.

  6. Die Salsa mit einem kräftigen Schuss Olivenöl, Zitronensaft und Salz abschmecken.

  7. Die Zanderfilets auf der Hautseite in Olivenöl braten, bis die Haut knusprig ist, dann die Pfanne vom Feuernehmen, die Filets umdrehen und garziehen lassen, bis der gewünschte Gargrad erreicht ist.

  8. Die Filets mit der Hautseite nach oben auf der Salsa anrichten.

Tipp

  1. Wenn der Fisch in der Pfanne liegt wird er nicht mehr bewegt. Fisch ist ein sehr sensibles Lebensmittel. Wenn Du die ganze Zeit an der Pfanne rüttelst oder den Fisch durch die Pfanne jagst, bekommst du vermutlich nur noch Geschnetzeltes.
  2. Den Fisch immer erst auf der Hautseite bei kräftiger Temperatur anbraten, dann die Temperatur senken und auf der Fleischseite garziehen lassen. 
    Ich persönlich mag den Fisch gerne noch etwas glasig - wem das zu nahe an roh ist, der wartet einfach 1-2 Minuten länger.
  3. Wenn der Fisch eine knusprige Haut hat, soll er das auch auf dem Teller zeigen dürfen. Daher den Fisch nie mit der Haut nach unten servieren - da wird sie wieder weich.