Topfenpalatschinken

von

Palatschinken ist ‚österreichisch‘ und bedeutet Pfannkuchen, und Topfen ist nichts anderes als ein Quark mit höherem Fettanteil den es vor allem in Süddeutschland gibt. Topfenpalatschinken sind also gefüllte Pfannenkuchen mit einer süßen Quarkcreme – die im Ofen gebacken werden. Eine herrliche Nachspeise, die einem sofort wieder an den letzten Österreichurlaub erinnert. 

Palatschinken sind für mich das fehlende Bindeglied zwischen Pfannenkuchen und französischen Crêpes. Der Palatschinkenteig ist ein wenig dünnflüssiger als ein normaler Pfannenkuchenteig und es werden auch mehr Eier verwendet. Kurz gesagt kommt von dem guten Sachen einfach mehr rein.

Topfenpalatschinken – von den guten Sachen einfach mehr

Beim backen von den Palatschinken muss man etwas behutsamer vorgehen. Dadurch, dass soviele Eier im Palatschinkenteig sind, ist er etwas weicher und reißt leichter auseinander. Ansonsten werden die Palatschinken genau so gebacken wie normale Pfannenkuchen.

Topfenpalatschinken

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Zeit gesamt 50 Minuten
Portionen 4 Porionen

Zutaten

TEIG:

  • 140 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz

FÜLLUNG:

  • 250 g Topfen möglichst hoher Fettgehalt
  • 80 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Kristallzucker
  • Vanille
  • geriebene Zitronenschale von einer unbehandelten Zitrone
  • Rosinen

Zubereitung

Palatschinken

  1. Für die Palatschinken die Zutaten verrühren und dünn in Butterschmalz ausbraten (siehe auch Pfannenkuchen Grundrezept)

Topfen Füllung

  1. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Kristallzucker zu sehr steifen Schnee schlagen.

  2. Die Eigelb zusammen mit dem Puderzucker schaumig rühren. Den Topfen und die restlichen Zutaten unterrühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben.
  3. Die Palatschinken mit der Topfenmasse bestreichen und zusammengerollt nebeneinander in eine Auflaufform legen. Die restliche Füllung über die Palatschinken gießen und gleichmäßig verteilen.
  4. Bei 180°C ca. 30 Minuten im Ofen backen.

Noch eine wichtige Ansage in eigener Sache – die Rosinen bleiben drin!

In diesem Artikel geht es um:

,
Fotograf, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Seit mehr als 10 Jahren begeistert Thomas seine Leser mit Rezepten und Geschichten rund ums Kochen. In den letzten Monaten tauscht er aber immer mal wieder den Kochlöffel mit der Kamera und und berichtet über Menschen und Ereignisse, die oft – aber nicht immer mit Essen zu tun haben.

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.