Datteln in Salbeimantel (vegan)

von

Datteln im Speckmantel sind bekannt, es gibt aber eine mindestens genau so gute Alternative, für alle die auf Fleisch verzichten wollen. Hinzu kommt die pikante Füllung aus Wallnüssen und Zwiebeln. Ein wunderbares Fingerfood.

Mit Salbei habe ich lange Zeit immer Erkältungstee und Hustenbonbons verbunden. Eigentlich nicht die beste Assoziation. Erst spät habe ich entdeckt, dass sich Salbei wenn man ihn brät völlig anders verhält. Gebratener Salbei schmeckt nicht mehr nach Erkältung und dicken Hals, sondern lecker lecker lecker!

Da ich weiß wie skeptisch ich war, als ich von der veganen Kombination von Datteln und Salbei gehört habe hier mein dringender Rat – vertrau mir – das schmeckt prima!

Datteln in Salbeimantel (vegan)

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Zeit gesamt 25 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 20 große Datteln getrocknet
  • 30 g Walnusskerne
  • 1 kleine Zwiebel
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer schwarz
  • 20 große Salbeiblätter zum Umwickeln
  • kleine Holzspieße zum Feststecken

Zubereitung

  1. Datteln aufschlitzen und entkernen.
  2. Die Walnüsse grob hacken. Zwiebel fein würfeln. In etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Salzen und pfeffern. In die Datteln füllen.
  3. Jede Dattel mit einem Salbeiblatt umwickeln und mit einem Spießchen feststecken.
  4. Kurz vor dem Servieren in der Pfanne 2-3 Minuten knusprig braten.

 

In diesem Artikel geht es um:

, ,
Fotograf, Foodblogger, Hundebesitzer, Online Marketing Experte

Seit mehr als 10 Jahren begeistert Thomas seine Leser mit Rezepten und Geschichten rund ums Kochen. In den letzten Monaten tauscht er aber immer mal wieder den Kochlöffel mit der Kamera und und berichtet über Menschen und Ereignisse, die oft – aber nicht immer mit Essen zu tun haben.

1 Kommentar

  1. Die sehen köstlich aus, lieber Thomas! Als Vegetarier habe ich mich schon öfter gefragt, welche Alternative es zu besagtem Speckmantel geben könnte – Du hast es mir verraten!! :-)

Was denkst Du? - Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.