Gefüllte Windbeutel mit Ziegenfrischkäse

Windbeutel sind das perfekte Fingerfood. Sie lassen sich prima Füllen. Egal ob herzhaft oder süß, der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Ich hab beides ausprobiert und dabei ganz auf Ziegenkäse gesetzt.

Windbeutel werden aus Brandteig hergestellt. Brandteig bildet beim Backen in der Röhre große Hohlräume, und um diese Hohlräume geht es, denn diese zu füllen ist das eigentlich leckere an der ganzen Geschichte. Der Windbeutel an sich ist vom Geschmack her neutral, da im Teig weder Zucker noch viel Salz enthalten ist. Das aber ermöglicht es, die Windbeutel ganz nach Lust und Laune mal pikant und mal süß zu füllen. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Anzeige:

windbeute-00

Die Zubereitung von Windbeuteln ist recht einfach, Du solltest Dich allerdings genau an die Mengenangaben halten, da dies maßgeblich zum Gelingen beiträgt. Damit Windbeutel aufgehen muß die Wassermenge im Teig und die Temperatur im Ofen stimmen.

Windbeutel backen

  • 1/4 l Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter
  • 150 g Mehl (Type 405)
  • 4 große Eier (bei kleinen Eiern besser 5)

Butter und Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen. Das Mehl sieben und auf einmal in die kochende Flüssigkeit geben und glatt rühren. Den Teig jetzt solange weiter rühren bis sich am Topfboden ein weißer Belag gebildet hat. Das nennt man Abbrennen, von diesem Vorgang hat der Brandteig seinen Namen.

Das Abbrennen solltest Du sehr sorgfältig machen, auch wenn das ganz schön in die Arme geht. Ungenügend abgebrannter Teig bleibt zu weich und fällt beim Backen leicht zusammen. Ein sehr guter Anhaltspunkt ist wie schon erwähnt die weiße Teighaut am Topfboden.

Nach dem Abbrennen den Topf vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen,  dann nach und nach die Eier einzeln unterrühren. Nach jedem Ei den Teig solange rühren bis er wieder glatt ist. Der Teig soll glatt und glänzend aussehen und mit langen Spitzen vom Löffel reißen.

Den Teig in kleine Portionen (max. walnußgroß) mit reichlich Abstand auf ein Blech mit Backpapier setzen. (Windbeutel verdoppeln ihr Volumen beim Backen)

Auf der untersten Schiene bei 230°C (Ober / Unterhitze) für 20 – 25 Minuten backen. Während des Backens auf keinen Fall die Ofentüre öffnen. Die Windbeutel sind gerade am Anfang lauter kleine Diven und würde in sich zusammen fallen.

Nach dem Backen die Windbeutel etwas abkühlen lassen und noch warm in der Mitte aufschneiden.

Windbeutel füllen

(Anzeige)

Jetzt kommt der kreative Teil dieses Rezeptes, die Windbeutelfüllung. Beim füllen der Windbeutel ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Von herzhaft bis süß ist alles möglich und auch alles lecker.

Die Einfachste Füllung ist wohl Sahne. Geht einfach – schmeckt lecker.

Ich hatte das große Glück, dass ich von Snøfrisk ein großes Probierpaket mit Ziegenfrischkäse erhalten habe. Damit habe ich angefangen zu experimentieren.

windbeute-snofriskDen Anfang machte eine Kombination aus Ziegenfrischkäse mit Pfifferlingen, dazu ein Streifen Spitzpaprika, etwas Brunnenkresse und ab in den Mund – ein kurzer Blick in die Runde bestätigte: Treffer versenkt, das schmeckt!

windbeutel-gefuellt

Weiter geht es mit der nächsten Packung. Ziegenfrischkäse mit Meeretich und frischen geräucherten Lachs – fast perfekt. Im Kühlschrank hab ich noch ein Glas Feigensenf gefunden. Davon habe ich 1 TL mit einem halben TL Honig vermischt und einen kleinen Klecks auf den Lachs gegeben – wieder ein Blick auf die Kontrollgruppe – strahlende Gesichter zeigen mir an auch dass darf man so gerne servieren.

IMG_0591_Snapseed

So haben wir uns durch den Abend gefuttert. Die Windbeutel hatte ich schon am Nachmittag vorbereitet und so konnten wir nach Lust und Laune die verschiedensten Kombinationen ausprobieren.

Was auch gut geschmeckt hat war eine Kombination aus einem Frischkäse mit Kräutern und Roter Zwiebel. Ich habe da noch etwas Rucola dazu gegeben und einen feinen Streifen Zwiebel, auch das hat prima geschmeckt.

Der krönende Abschluss war für mich aber die süße Variante:

IMG_0600_Snapseed

Der aufgeschnittene Windbeutel wurde mit einer Creme aus Ziegenfrischkäse (natur) gefüllt, den ich zuvor mit etwas Puderzucker und ein paar Tropfen Tonkabohnen-Aroma verrührt hatte. Das Tonkabohnen-Aroma lässt sich übrigens ganz einfach selber herstellen indem man 3-4 Tonkabohnen in Wodka einlegt und 4-5 Wochen darin ziehen lässt. Wer gerade kein Tonkabohnen-Aroma zur Hand hat nimmt Vanillezucker, oder etwas Rum.

Dazu kamen bei jedem Windbeutel noch zwei kleine Schnitze Nektarine und ein Minzblatt. Das haben sogar meine Kinder gegessen, das muss wohl gut gewesen sein.

 

Hinweis: Der Ziegenfrischkäse wurden mir von Snøfrisk zur Verfügung gestellt. Auf den Inhalt dieses Artikels haben sie jedoch keinen Einfluss genommen.

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Newsletter abonnieren:

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleib auf dem Laufenden

Bleib auf dem Laufenden

Trag Dich hier ein und erhalte kostenlos 1x im Monat meinen Newsletter mit allen aktuellen Artikeln der letzten 4 Wochen.

You have Successfully Subscribed!